Inspiration und Trauer zum Jahresbeginn...

Zu seinem 69. Geburtstag veröffentlichte der Poperneuerer und Erfinder des Sich-selbst-Neuerfindens David Bowie am Freitag nur zwei Tage, bevor er dem Krebs erlag, sein 28. Studio-Album mit dem Titel ★ (gesprochen: Blackstar). Ein absolut sensationelles Album – und wie heute erfahren leider auch sein Abschiedsgeschenk. Musikalisch ist es meiner Meinung nach sicherlich auf Augenhöhe mit seiner Berliner-Trilogie. Die vielen Anspielungen auf seinen Tod in Musik und Lyrics fallen einem erst jetzt, nach der traurigen Nachricht auf: „Look Up Here // I'm In Heaven" (so singt er in dem Song Lazarus, zu welchem er auch sein letztes Musikvideo drehte, ebenfalls mit deutlichen Anspielungen auf sein überraschendes Ableben.


„Blackstar“ beinhaltet großartige Soundexperimente von Jazz bis hin zu HipHop-Beats und kuriose Songstrukturen. Hiermit ist David Bowie ein seinem facettenreichen und wandelhaften Leben, sowie seiner einflussreichen Karriere würdiges, abschließendes Meisterwerk gelungen. Von Pop kann man hier kaum noch reden, wie schon so oft bei seinen Alben – denn Ziel war es, jeglichen Pop zu vermeiden. Und es ist gelungen, denn die Songs sind zu aufregend, zu verwirrend und zu komplex um noch Pop genannt zu werden. 

 

Mit David Bowie ist einer der wohl einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts von uns gegangen, der uns und die Popkultur geprägt hat wie wohl kein anderer, ein Künstler, der schon zu frühen Lebzeiten zu den großen Legenden der Musik gehörte und der zahlreiche junge Künstler unsagbar beeinflusste – sein Werk und die Ergebnisse seines weitreichenden Einflusses lässt er uns zurück, nachdem er die Reise zu dem Planeten angetreten ist, von dem er einst auf die Erde fiel. 

 

Hören Sie doch einfach mal rein ins Album »

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Simone (Mittwoch, 06 April 2016 01:01)

    Tolles Album! In meinen Augen das beste Album dieses Jahres bisher und das traurigste:/